Sunday, November 27, 2011

Einige kritische Gedanken zum Thema Haarausfall und Behandlung mit Propecia (Wirkstoff Finasterid)

Haarausfall ist ein weit verbreitetes Phänomen, dass Männer und Frauen betreffen kann. Allerdings ist die Behandlung unterschiedlich, da die hormonelle Ausgangslage verschieden ist. Wer als männliches Wesen zu einem Facharzt für Dermatologie geht, wird in aller Regel den Wirkstoff Finasterid verordnet bekommen, landläufig unter dem Handelsname Propecia bekannt.
Im Prinzip ist dagegen auch nichts einzuwenden, stellt es doch fast die einzig wirksame Behandlungsmöglichkeiten dar. Wobei kommen wir gleich zum Begriff der Wirksamkeit - dies ist sehr relativ. Wer glaubt, dass er mit publiziert die einstige Haarpracht wieder zur vollen Blüte bringen kann wird sich höchstwahrscheinlich ihren. Die medizinisch belegte und statistisch abgesicherte Wirksamkeit bezieht sich lediglich auf ein besseres Ergebnis als das einer Vergleichsgruppe, die ohne jeden Wirkstoff behandelt wurde. Während bei dieser der weitere Haarausfall ungebremst weitergeht kann mit Propecia eine gewisse Verlangsamung und in günstigen Fällen sogar einen Stopp erreicht werden. Eher selten kommt es auch zu einem Neuwuchs mit kräftigen Haaren.
Insofern kann man schon sagen das unter Blinden der Einäugige der König ist, aber Wunder darf man bei diesem Produkt gegen Haarausfall einfach nicht erwarten.
Und noch ein wichtiger Tipp: Inzwischen gibt es sehr preiswerte Nachahmerprodukte (Generika) mit dem Wirkstoff Finasterid, die preiswerter als Propecia sind. bei dem hohen Preis der weiterhin verlangt wird eine durchaus sinnvolle Einsparungsmöglichkeit, den man schnell in weitere Produkte im Kampf gegen den Haarausfall investieren kann und auch muss.