Monday, July 5, 2010

Natürliche Mittel gegen Asthma

Asthma ist eine der Krankheiten, die dem Wohlergehen des Menschen am meisten Schaden. Physische und psychische Leistungsfähigkeit sowie das seelische Wohlbefinden werden durch die Atemnot und Verminderung der Sauerstofftransportfähigkeit dramatisch verringert. Zusätzlich führt die Erkrankung zu einer erheblichen Empfindlichkeit gegenüber weiteren Umweltgiften, die über die Atmung aufgenommen werden. Der durch die Atemnot ausgelöste Stress belastet den gesamten Körper.

Eine Erkrankung mit Asthma Bedarf unbedingt der ärztlichen Therapie. Trotzdem kann das Wohlergehen durch einige natürliche Heilmittel unterstützt werden.

Kamille wird meistens in Form von Tee eingenommen und wird häufig als Behandlung von Asthma eingesetzt. Betroffene sagen, dass es ihnen hilft leichter und besser zu atmen. Das Öffnen der Atemwege lindert auch die Panik, und verbessert damit wiederum das Wohlbefinden. Aus dem negativen Zyklus kann im Idealfall eine positive Entwicklung eintreten.

Omega Fettsäuren werden ebenfalls als natürliche Behandlung von Asthma eingesetzt. Sie senken den Spiegel der Arachidonsäure, die Asthmaanfälle auslösen kann.

Studien haben gezeigt, dass Kinder mit niedrigem Vitamin D - Spiegel signifikant häufiger mit Asthma ins Krankenhaus eingeliefert worden. Vitamin D - wird mit der Entwicklung des Immunsystems und der Lunge im Mutterleib in Verbindung gebracht, und Studien zeigen ebenso, dass die Aufnahme von Vitamin D durch schwangere Mütter das Asthmarisiko reduzieren kann

Probiotika sind eine weitere interessante Stoffgruppe. Ihnen wird eine immunstimulierende Wirkung nachgesagt. Umgekehrt wird vermutet, dass die Einnahme von Antibiotika Asthma fördert, weil sie die Darmflora verändert und so das Immunsystem anfälliger macht. Insbesondere sollte vor allem nach der Anwendung von Antibiotika die Einnahme von Probiotika in Betracht gezogen werden.

Allergie Test: Asthma ist zu einem großen Teil in Verbindung mit Allergie hinzusehen. Es sollte auf jeden Fall sorgfältig geprüft werden, ob das auslösende Faktoren wie Staub oder Pollen gibt. Ein Ausschluss der Allergene kann die Situation des Asthma innerhalb kurzer Zeit dramatisch verbessern